Aktuelle ForschungSynErgie
Anbackungen
Anreicherung
Biogas-Glas 2
KriLotLaser
Rinne 2
Eigenforschung abgeschl.Gemein.-Forschung abg.

Aktive Änderung der Glasverteilung in Glasbehältern durch thermische Maßnahmen im System der Verteilerrinnen

Seit August 2012 wird am Institut der Hüttentechnischen Vereinigung der Deutschen Glasindustrie (HVG), Offenbach das IGF-Forschungsvorhaben mit dem Thema „Aktive Änderung der Glasverteilung in Glasbehältern durch thermische Maßnahmen im System der Verteilerrinnen" (IGF/AiF-FV 16693 N) bearbeitet.

Forschungsziel

Die Glasverteilung und damit das Gewicht eines Glasbehälters hängen vom Fließverhalten der Schmelze bei der Formgebung ab. Durch die ausgeprägte Abhängigkeit der Viskosität von der Temperatur kommt der Temperaturverteilung im Glasposten ein maßgeblicher Einfluss zu. Bei der Produktion von Behälterglas mit IS-Maschinen ist der Glasposten während der Übergabe von der Portionierung in die Vorform einer massiven thermischen Beeinflussung durch die Verteilerrinnen ausgesetzt. Aufbauend auf der Möglichkeit einer objektiven Beschreibung des Wärmeentzugs (IGF/AiF-Nr. 15223 N) werden Maßnahmen zur Homogenisierung der Temperaturverteilung im Glastropfen erarbeitet.

Wirtschaftliche Bedeutung

Die Forschungsergebnisse führen zu einer unmittelbaren Erhöhung der Ausbeute, da das Auftreten von Glasfehlern wie Mündungsrissen unterbunden wird. Kleine und mittelständische Unternehmen konzentrieren ihre Fertigung besonders auf Glasbehälter mit komplexen Konturen, die häufig in kleinen Losgrößen hergestellt werden. Gerade bei dieser Art von Behältern ist der Spielraum zur Einsparung von Glasgewicht und somit von Rohstoff- und Energiekosten sehr groß. Die Möglichkeit, Überhitzungen zu unterbinden verringert nachhaltig die Formenkorrosion, was ein beträchtlicher Kostenvorteil insbesondere bei komplexen Formen ist. Die Ergebnisse lassen sich auch für eine schnelle Stabilisierung des Formgebungsprozesses nach Formenwechseln nutzen.

Beabsichtigte Umsetzung

Die Untersuchungen werden an Glasmaschinen von Mitgliedshütten der Forschungsvereinigung durchgeführt werden, wodurch ein unmittelbarer Kenntnistransfer an die industriellen Partner sichergestellt wird. Über den Stand der Forschungsvorhaben wird regelmäßig vor dem HVG-Beirat, in der projektbe-leitenden Arbeitsgruppe und in Vorträgen bei den Sitzungen des DGG-Fachausschusses "Glasformgebungsmaschinen" sowie auf nationalen und internationalen Tagungen berichtet.